Museum von Podgórze

ul. Limanowskiego 51, Kraków

Heute:

9:30-17:00
geschlossen

Im Jahr 2018 bekam Podgórze – einst eine selbstständige Stadt (1784), seit 1915 Teil von Krakau – sein eigenes Museum, für dessen Entstehung sich örtliche Kulturinstitutionen und Bürger eingesetzt hatten, die gemeinsam die Ausstellung schufen, indem sie Erinnerungsstücke zusammentrugen und von historischen Ereignissen berichteten, die sie als Zeugen erlebt hatten. Die Hauptausstellung Die Stadt unter dem Krak-Hügel zeigt die Geschichte Podgórzes von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, unterstreicht das Phänomen des heutigen Krakauer Stadtteils rechts der Weichsel als Ort der Begegnung mehrerer Nationen und Kulturen, erzählt von dem spektakulären industriellen Erfolg der Stadt und versetzt uns in die Welt der örtlichen Legenden. Sie führt uns Persönlichkeiten vor Augen, die sich für die Entwicklung von Podgórze verdient gemacht haben, die Identität der Stadt, ihre kommunale Verwaltung und ihr Kulturerbe aufgebaut haben. Die Themen, auf die sich die Ausstellung konzentriert, wurden thematisch gruppiert und in vier eigenen Sälen präsentiert: Zwischen Weichsel und Benediktenanhöhe, Die Königliche Freistadt Podgórze, Hin zur Freiheit, Die Zeit von Podgórze.

Die Ausstellung Die Stadt unter dem Krak-Hügel engagiert die Besucher durch interaktive Multimedia. Die Beschreibung der einzelnen Zonen und Exponate ergänzen Kommentare und Augenzeugenberichte, sogenannte „Magazine des Wissens“, die auch als Film erhältlich sind. In jedem Saal gibt es außerdem Kuriositäten, Rätsel und interaktive Spiele, mit denen die Besichtigung auch für Kinder zum Vergnügen wird.

Das Museum von Podgórze befindet sich in einem historischen Gebäude, in dem sich einst das Gasthaus Zum  heiligen Benedikt befand (der Name kommt vom Patron einer Kirche in der Nähe). Das ursprüngliche Gebäude an diesem Ort wurde in den Jahren 1780-1798 errichtet, in späterer Zeit wurde es mehrfach umgebaut. Vor dem Ersten Weltkrieg hatte der heutige Museumssitz unterschiedliche Funktionen: Zunächst befand er sich im Besitz des Kaufmanns Józef Haller, später diente das Haus als Militärkrankenhaus und an der Wende zum Zwanzigsten Jahrhundert als Kaserne. 

Am 31. Oktober 1918 wurden die hier stationierenden Soldaten der österreichischen Armee von einer Gruppe polnischer Soldaten unter dem Kommando von Leutnant Franciszek Pustelnik entwaffnet. Dieser kooperierte mit Oberleutnant Antoni Stawarz, der zeitgleich eine ähnliche Aktion in der Kaserne in der Kalwaryjska-Straße leitete, an der Stelle, an der sich heute der Niepodległości-Platz befindet. Die Übernahme der Militärobjekte in Podgórze durch polnische Soldaten war der Beginn der Kampfhandlungen, die zur Befreiung Krakaus von der Besatzungsmacht führte.

Eintrittskarten: regulär PLN 12, ermäßigt PLN 9, Familie PLN 24, dienstag freier Eintritt (mit Eintrittskarten)

 

Öffnungszeiten:
02 Januar - 31 Dezember
Mo. closed, Di.-So. 9:30-17:00
ul. Limanowskiego 51, Kraków
12 396 81 01
Für wen: Für Kinder
OK We use cookies to facilitate the use of our services. If you do not want cookies to be saved on your hard drive, change the settings of your browser.