Turm der Freiheit 1918

Rynek, Kraków

Heute:

keine Informationen

Im Jahr 1918 kam es unter dem Rathausturm auf dem Hauptmarkt zur historischen Übernahme der Hauptwache aus des Händen der Österreicher und zur Aufstellung polnischer Wachtposten. Zum ersten Mal seit 123 Jahren wurde auf dem Turm die weiß-rote Flagge gehisst – ein Zeichen, dass Krakau von der Herrschaft der Besatzungsmacht befreit war. Infolge dieser Ereignisse wurde der Rathausturm auch als „Turm der Freiheit“ bezeichnet.

Um die Mittagsstunde des 31. Oktober 1918 besetzte eine Abteilung polnischer Soldaten auf Befehl des Oberleutnants Antoni Stawarz die Hauptwache – ein kleines neugotisches Gebäude zu Füßen des Rathausturms, in dem sich die Wache der österreichischen Garnison befand. Zum ersten Mal nach über 100 Jahren stand nun eine polnische Wachmannschaft auf dem Hauptmarkt. Die Aktion hatte keine größere militärische Bedeutung, ihre Symbolkraft dagegen war enorm, stellte sie doch ein sichtbares Zeichen der Befreiung Krakaus dar.

Zum ersten Jahrestag dieser Geschehnisse fand auf dem Hauptmarkt eine patriotische Manifestation mit den Teilnehmern der Befreiung statt. Dabei wurde auch der Moment der Übernahme der Hauptwache nachgestellt. Dies war der Beginn der Tradition der Inszenierung des Wachwechsels, die bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs alljährlich wiederholt wurde. Im Jahr 1946 wurde das Gebäude der Hauptwache abgerissen. Die kommunistischen Machthaber erklärten dies mit der Notwendigkeit der Beseitigung aller Spuren der Zeit der Unfreiheit des geteilten Polen aus dem städtischen Raum. In Wirklichkeit aber fiel eines der Symbole der Befreiung Krakaus der Zerstörung anheim. Nach 1989 wurde die Tradition des historischen Wachwechsels wiedereingeführt, der nun vor dem Rathausturm an der Stelle der zerstörten Hauptwache zelebriert wird. An den Wänden des Turms hängen zwei Tafeln, die an die Ereignisse vom 31. Oktober 1918 erinnern.

Unweit des Rathausturms befindet sich im Straßenpflaster des Hauptmarkts eine weitere Gedenktafel zur Erinnerung an den Eid, den Tadeusz Kościuszko hier am 24. März 1774 ablegte und damit das Startsignal für den Ausbruch des Aufstands gegen Russland und Preußen gab, die sich in die inneren Angelegenheiten der sich im Niedergang befindlichen polnisch-litauischen Adelsrepublik einmischten. An jenem Tag war General Kościuszko nach einer heiligen Messe in der Kapuzinerkirche in der Loretańska-Straße auf den Hauptmarkt gezogen, um sich mit folgenden Worten an die Einwohner Krakaus zu wenden: „Ich, Tadeusz Kościuszko, gelobe im Angesicht Gottes dem ganzen polnischen Volk, die mir anvertraute Gewalt zu irgendjemandes privatem Nutzen zu gebrauchen, sondern allein zur Verteidigung der Gesamtheit der Grenzen, der Wiedererlangung der Selbstherrschaft des Volkes und der Begründung der allgemeinen Freiheit.“

Die Umgebung des Rathausturms stellt somit eine historische Klammer dar: Der Ort, an dem Kościuszko den Freiheitskampf aufgenommen hatte, wurde zum Schauplatz freudiger Geschehnisse, die die Wiedergeburt der polnischen Staatlichkeit ankündigten.

Rynek, Kraków
OK We use cookies to facilitate the use of our services. If you do not want cookies to be saved on your hard drive, change the settings of your browser.